Künstliche Intelligenz & Kochen: Experten teilen ihre Strategien für mehr Konzentration — Dropbox Business - Blog für Unternehmen

Sie lesen gerade Künstliche Intelligenz & Kochen: Experten teilen ihre Strategien für mehr Konzentration
Freigeben 
8. October 2019 — 7 Minuten Lesezeit

Künstliche Intelligenz & Kochen: Experten teilen ihre Strategien für mehr Konzentration

In fast allen Bereichen – von der Kunst über die Wissenschaft bis hin zur Wirtschaft – gibt es ein Element, von dem Erfolg in der Regel abhängt.

Es geht nicht nur um Intelligenz, harte Arbeit oder naturgegebenes Talent, sondern vor allem um Konzentration.

Wenn wir uns konzentrieren, können wir unsere Kreativität voll ausschöpfen. Nur so erreichen wir wertvolle Erkenntnisse und zufriedenstellende Projekte. Aber wie finden wir in unserer hektischen Arbeitswelt überhaupt unseren Fokus und wie können wir ihn beibehalten? Die meisten von uns werden überschüttet mit Benachrichtigungen, arbeiten sich durch Berge von E-Mails oder müssen ein Meeting nach dem anderen überstehen.

Bei der Konferenz Work in Progress in San Francisco waren Unternehmer und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen zu Gast – von der Küchenchefin über einen Modedesigner bis hin zum CTO. Jeder von ihnen verriet seine persönlichen Strategien zur Fokussierung und Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben.

Samin Nosrat (fotografiert von Skyler Greene)

1. Sich selbst treu bleiben

Samin Nosrat ist Köchin, Autorin, Produzentin und Moderatorin der Netflix-Sendung „Salz. Fett. Säure. Hitze.“. Sie ist offensichtlich ein Multitalent und liebt alles, was sie anpackt. Samin sagt aber von sich selbst, dass sie sich tatsächlich nur dann konzentrieren kann, wenn sie sich intensiv mit dem jeweiligen Projekt beschäftigt.

Dies wird ihr vor allem beim Schreiben deutlich. „Ich muss mir in meinem eigenen Herzen darüber im Klaren sein, was der Kern meiner Gefühle ist, bevor ich sie kommunizieren kann. Wenn ich über Essen schreibe, empfinde ich Gefühle tief in meinen Innersten. Manchmal muss ich mich geradezu auf den Boden legen, ein Nickerchen machen oder meditieren.“ Samin rät, auf den eigenen Bauch zu hören und sich zu fragen, ob das Ziel wirklich wichtig ist – für einen selbst.

Wenn dieser Kern fehlt, öffnet das laut Samin die Tür für Ablenkungen. „Wenn es kein größeres Ziel gibt, auf das ich hinarbeite, schaffe ich es nicht. Ich lerne diese Lektion immer wieder, wenn ich mich entscheide, etwas aus dem falschen Grund zu tun.“

Im Rahmen ihres nächsten Projekts möchte Samin die Geschichten unterrepräsentierter Küchenchefs und Köche auf der ganzen Welt erzählen. Für einige mag das eine unspektakuläre Herausforderung sein. Aber für Samin ist es genau das, was sie am meisten fasziniert und wodurch sie Fokus erlangt.

Tiffani Brown, Hrishikesh Hirway, Dion Lee und Kelly Sawdon (fotografiert von Caesar A.)

2. Den eigenen Rhythmus finden

Reine Wiederholung kann ermüdend sein, aber eine durchdachte Routine schärft oft die Konzentration. Das gilt auch für den Modedesigner Dion Lee und den Podcast-Moderator Hrishikesh Hirway, die beide auf Saisons und Zyklen angewiesen sind, um die Fokussierung ihrer Teams zu gewährleisten.

„Ich habe ein stark zyklisches Geschäft“, so Dion, dessen Modemarke nach ihm selbst benannt ist. „Wir haben vier Saisons jedes Jahr und jeder Jahresabschnitt nimmt einen anderen Teil dieser Zeitleiste ein. Dadurch kann ich mich fokussieren.“ Dion schildert den wechselnden Verlauf eines Kalenderjahres im Modedesign. Teilweise entwirft sein Team die neue Kollektion als kreative Antwort auf die Kollektion der letzten Saison. In anderen Fällen handelt es sich eher um eine unternehmerische Entscheidung. Anhand der Verkaufszahlen einer Saison lässt sich abschätzen, welche Kleidungsstücke in Zukunft beliebter sein werden. „Da man so häufig Designs entwirft und auf bestimmte Aufgabenstellungen reagiert, kann man auch selbst darauf reagieren. Man muss sich zwangsweise fokussieren.“

Hrishikesh, Musiker und Moderator des beliebten Podcasts Song Exploder, sieht das ähnlich. „Wir legen zu Beginn des Jahres einen Zeitplan fest, wann unsere Folgen veröffentlicht werden. Bei jeder Folge gibt es eine bestimmte Anzahl von Schritten, die wir 25 Mal im Jahr durchführen müssen.“ Trotz wöchentlich einem neuen Song und einem neuen Gast, aber dank der anhaltenden Vertrautheit mit dem Prozess weiß Hrishikesh, dass er sich auf sein Team verlassen kann, auch wenn jeder von verschiedenen Orten aus arbeitet. „Wir haben herausgefunden, wie unsere Arbeitsteilung am besten funktioniert. Dazu ist ein gewisses Maß an Vertrauen notwendig.“

Drew Houston und Eric Yuan (fotografiert von Jose Prado)

3. Auf die eigenen Stärken setzen

1987 hatte Eric Yuan ein Problem. Er war in einer Fernbeziehung mit seiner Freundin, die er nur zweimal im Jahr besuchen konnte. Damals wünschte er sich eine einfache Möglichkeit, sie zu kontaktieren, ihr Gesicht zu sehen und ein Gespräch mit ihr zu führen, ohne all die Probleme bei Terminplanung und Transportlogistik.

Jahrzehnte später entstand aus diesem Wunsch Zoom, ein Dienst für Videokommunikation, der weltweit genutzt wird. Ähnlich wie Gates und Buffett verweist Eric Yuan (Gründer und CEO) auf den Fokus seines Unternehmens. „Viele versuchen, mit ihren Produkten viel zu erreichen“, sagt er. „Aber nur die bestmöglichen Services haben Bestand.“

Anstatt zu versuchen, jede mögliche Office-Anwendung zu entwickeln, konzentriert sich Erics Team auf die Videokommunikation und arbeitet dann mit Unternehmen wie Dropbox zusammen, um seinen Nutzern ein optimales Erlebnis zu bieten. „Eine nahtlose Integration macht Kunden glücklich.“ Eric weiß, dass seine Konkurrenten Schwierigkeiten haben werden, die hohe Qualität von Zoom-Konferenzen zu erreichen, und die Integration von Partnern erledigt den Rest.

 

Drew Houston und Greg Brockman (fotografiert von Jose Prado)

Mehr über unsere Vision erfahren: Dropbox Spaces

Jetzt Demo anfordern

4. Arbeitsaufwand durch Maschinen reduzieren

Eines der größten Hindernisse für den Fokus ist unproduktive Arbeit – also all die sinnlosen Aufgaben, die wir erledigen müssen, bevor wir zu der Arbeit zurückkehren können, an der wir tatsächlich Spaß haben. „Der Sinn der Gebäudetechnik besteht darin, das Leben der Menschen zu verbessern“, so Greg Brockman, Mitbegründer und CTO von OpenAI. Er hat eine Vision unserer Welt, die durch Innovationen im Bereich der künstlichen Intelligenz bald erschlossen werden soll, in der Maschinen etwa 80 bis 90 % der Arbeit übernehmen und den Menschen die Möglichkeit geben, noch wichtigere und kreativere Aufgaben zu bewältigen.

Greg ist überzeugt, dass künstliche Intelligenz dann am besten funktioniert, wenn die Maschine mit Menschen zusammenarbeitet, damit diese ihre Ziele kreativer, effizienter oder besser erreichen können. Das Ziel seines Teams ist es, sicherzustellen, dass KI der gesamten Menschheit langfristig zugute kommt, und er sieht die aktuellen Entwicklungen als praktische Hilfsmittel für die Erledigung anspruchsloser Aufgaben, die nicht die gesamte Leistungsfähigkeit der menschlichen Intelligenz erfordern. „Wie eine Führungskraft, die die Arbeit, die niemand erledigen will, einfach auslagert.“

Die jüngsten Entwicklungen im Bereich der KI tragen schon jetzt dazu bei, die Kreativität und Leistung der Menschen zu steigern. So hat Gregs Team vor Kurzem eine KI zum Spielen von Dota 2 entwickelt, einem der weltweit beliebtesten Videospiele. Am Anfang verlor die KI noch gegen ein professionelles menschliches Team. Aber sie verbesserte sich schnell und schlug schließlich das Weltmeisterteam. Viele bemängelten den ungewohnten, überaus aggressiven Spielstil der KI, waren aber gleichzeitig fasziniert von der unkonventionellen Art, das Spiel zu spielen. Das gleiche menschliche Team gewann erneut die Weltmeisterschaft (zum ersten Mal in der Geschichte von Dota 2 hat ein Team zweimal hintereinander gewonnen), auch dank der Strategien, die das Team von der Maschine gelernt hat.

„Es geht darum, mit KI zusammenzuarbeiten, um Probleme zu lösen, die Menschen allein nicht lösen können.“

Wiedererlangung unseres Fokus bei der Arbeit

Die Fokussierung funktioniert bei jedem von uns etwas anders: Einige brauchen die richtige Motivation, andere mögen Routine, wieder andere verlassen sich lieber auf Roboter. Letztendlich geht es aber darum, sich wieder auf wesentliche Aufgaben zu konzentrieren. Wenn Menschen mehr Zeit damit verbringen können, das zu tun, was sie lieben, und weniger Zeit mit einem täglichen Kampf gegen Ablenkungen, dann haben wir einen kleinen, aber wichtigen Schritt in Richtung einer gesünderen Arbeitsumgebung getan.

Mehr über unsere Vision erfahren: Dropbox Spaces

Jetzt Demo anfordern

More Dropbox News

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produktfeatures, bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Features können vom Inhalt in diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung, unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.