Wissenschaftler an Universitäten kommen mit Dropbox schneller zu Forschungsergebnissen — Dropbox Business - Blog für Unternehmen

Sie lesen gerade Wissenschaftler an Universitäten kommen mit Dropbox schneller zu Forschungsergebnissen
Freigeben 
3. December 2018 — 4 Minuten Lesezeit

Wissenschaftler an Universitäten kommen mit Dropbox schneller zu Forschungsergebnissen

„Wissenschaftliche Arbeit ist oft ein langwieriger und einsamer Vorgang. Dank Dropbox fühle ich mich hier nicht so abgeschnitten. Es gibt mir das Gefühl, dass wir gemeinsam an dieser Sache sitzen.“ – Tiago Branco, Neurowissenschaftler im Sainsbury Wellcome Centre.

Können Sie einen Wissenschaftler nennen, der heute lebt? Diese Frage stellte der Ökologe David Steen im Februar auf Twitter, nachdem er festgestellt hatte, dass die meisten Amerikaner das nicht konnten. Die Frage wurde in der Twittersphäre eifrig aufgegriffen, mit dem Ergebnis, dass Wissenschaftler aus aller Welt sich unter dem Hashtag #actuallivingscientist vorstellten und Fotos teilten.

Zufällig haben wir uns in derselben Woche ebenfalls mit einem derzeit lebenden Wissenschaftler getroffen. Als „Neuronenflüsterer“ im Sainsbury Wellcome Centre am University College London (UCL) will Dr. Tiago Branco ergründen, wie das menschliche Gehirn instinktive Entscheidungen – solche, die wir ohne bewusstes Nachdenken treffen – verarbeitet.

Sein achtköpfiges Team verwendet Dropbox Business und Dropbox Paper, um die Forschungsprozesse an der Universität zu beschleunigen. Laut Branco können die Wissenschaftler auf diese Weise Forschungsprojekte schneller durchführen und abschließen.

„Wir forschen seit Jahren erfolgreich, aber durch die Digitalisierung können wir das Tempo anziehen. Wir erreichen jetzt in drei Jahren, was früher eine Ewigkeit gedauert hätte. Das verdanken wir Dropbox, denn jetzt können wir unsere Hypothesen viel schneller überprüfen als je zuvor“, sagt Branco.

Das Forschungsteam simuliert bei seinen Experimenten Gefahren mithilfe von Virtual Reality. Auf diese Weise möchten die Wissenschaftler untersuchen, wie bestimmte Bereiche des Gehirns funktionieren, und damit das menschliche Verhalten besser verstehen. Branco erläutert: „Wenn wir wissen, wie das Verhalten funktioniert und wie Entscheidungsprozesse beim Menschen ablaufen, dann können wir auch nachvollziehen, warum manche Menschen unkluge Entscheidungen treffen.“

Sein Team arbeitet mit anderen universitären Forschungsgruppen in den USA, Italien, Portugal und im Vereinigten Königreich zusammen, die Unmengen an Daten über Dropbox freigeben. „Wir reden hier von 4 TB oder mehr pro Experiment, denn eine der größten Herausforderungen der Neurowissenschaft besteht darin, die Gesamtaktivität des menschlichen Gehirns zu beobachten, das pro Sekunde und Neuron 30.000 Datenpunkte produziert“, so Branco.

Bevor Dateifreigaben durch die Möglichkeiten der Cloud so einfach wurden, mussten die Teams Notizbücher mit ihren Erkenntnissen füllen und sich wöchentlich verbal über ihre Experimente austauschen.

Branco fährt fort: „Dropbox Paper ist viel besser, weil es so leicht zu bedienen ist. Die Oberfläche ist übersichtlich und wir erhalten Updates über den Forschungsfortschritt in Echtzeit, was für uns besonders wichtig ist. Außerdem können wir in Dropbox Paper Informationen in jedem beliebigen Format einfügen, und diese Flexibilität schätzen wir sehr. Wir geben Bilder, Videos, Tabellen und Links in unseren Dokumenten frei. Und weil alles live ist, kann ich die Updates meines Teams jederzeit und überall über mein Smartphone oder Tablet aufrufen. So kann Feedback während des laufenden Experiments gleich umgesetzt werden.“

Mit Dropbox Paper konnte das Team den Forschungsprozess beschleunigen. Somit haben die Wissenschaftler mehr Zeit für die wesentlichen Fragen, auf die sie mit ihrer Forschung Antworten suchen. „Ich empfehle Forschungsteams anderer Universitäten, in ihren Labors ebenfalls Kollaborationstools einzusetzen“, sagt Branco. „Sie sollten es unbedingt ausprobieren. Es erleichtert die Arbeit und steigert die Produktivität, vor allem aber hat das Team dadurch mehr Zeit, um sich der eigentlichen wissenschaftlichen Forschung zu widmen. Mit Paper können wir unsere Experimente viel schneller überwachen, anpassen und analysieren. Der Unterschied ist wirklich bemerkenswert.“

Die Erläuterungen von Dr. Tiago Branco haben Ihr Interesse geweckt? Hier können Sie sich die Features von Dropbox Paper genauer ansehen. Für diejenigen, die noch nicht ganz überzeugt sind, hier noch ein Schlusswort des Neurowissenschaftlers: „Wissenschaftliche Arbeit ist oft ein langwieriger und einsamer Vorgang. Dank Dropbox fühle ich mich hier nicht so abgeschnitten. Es gibt mir das Gefühl, dass wir gemeinsam an dieser Sache sitzen. Wenn ich um zwei Uhr morgens arbeite und dann eine Benachrichtigung von einem Kollegen bekomme, dann weiß ich, dass wir auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.“

More Bildungswesen

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produktfeatures, bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Features können vom Inhalt in diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung, unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.