Von der Kamera zur Nachrichtenredaktion in unter 60 Sekunden: Hinter den Kulissen mit Getty Images — Dropbox Business - Blog für Unternehmen

Sie lesen gerade Von der Kamera zur Nachrichtenredaktion in unter 60 Sekunden: Hinter den Kulissen mit Getty Images
Freigeben 
5. September 2018 — 5 Minuten Lesezeit

Von der Kamera zur Nachrichtenredaktion in unter 60 Sekunden: Hinter den Kulissen mit Getty Images

„Bei den Eisschnelllaufmeisterschaften in Amsterdam war das Wetter bis zum letzten Tag durchgehend schlecht“, erzählt Dean Mouhtaropoulos, Sportfotograf für Getty Images. „Die Organisatoren hatten entschieden, eine Eisbahn ins alte Ajax-Fußballstadium zu legen und die Wettkämpfe im Freien abzuhalten. Diese Entscheidung wirkte zunehmend unklug – bis das Wetter sich am letzten Tag dann langsam verbesserte. Ich hatte zwei Tage lang auf das Siegerbild gewartet. Unsere Kunden erwarten, dass genau der Moment des Siegs festgehalten wird, und plötzlich brach die Sonne durch die Wolken. Entgegen der Wünsche der Security stieg ich das Geländer am Stadion rauf, um das Bild zu machen. Dann schickte ich es direkt an unsere Redakteure, die es innerhalb von 60 Sekunden markierten, bearbeiteten, untertitelten und unseren wartenden Kunden lieferten.“

Sportliche Großevents ziehen die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich. Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen wollen mit eigenen Augen erleben, wie Geschichte geschrieben wird. Ob es sich um ein großes Turnier oder die Zeit von Usain Bolt auf hundert Meter handelt – wir möchten alle sehen, was passiert ist, und wir möchten es sofort sehen. Der immer größer werdende Bedarf des Publikums nach Inhalten setzt Medienunternehmen unter Druck, außergewöhnliche Inhalte in Echtzeit zu liefern. Wie befriedigt ein allgegenwärtiges Unternehmen wie Getty Images diese Nachfrage?

Laut Alex Pantling, Field Photo Editor bei der globalen visuellen Kommunikationsagentur, ist die Geschwindigkeit beim Schießen und Teilen von Bildern großer Sportevents ein essentieller Faktor: „Bei Großveranstaltungen haben wir riesige Teams mit Fotografen und Redakteuren im Einsatz und bauen auf unsere eigene IT-Infrastruktur, um den Bedarf zu befriedigen“, erläutert Pantling. „Wir müssen die Aufnahmen all unserer Fotografen sichten, markieren, untertiteln und bearbeiten und sie dann innerhalb von 60 Sekunden an unsere Partner und Kunden senden. Dazu werden großartige Kollaboration und Technologie sowie eine kreative Ader benötigt, um die besten Bilder an den Start zu schicken.“

Die großen Momente einfangen

Dieser Prozess beginnt mit sorgfältiger Planung vor dem Sportereignis. „Wir versuchen, immer drei Stunden vor Beginn vor Ort zu sein“, sagt Dan Mullan, Sportfotograf von Getty Images. „Wir brauchen eine gute Position, da die Plätze nicht immer zugewiesen werden. Wir investieren also eine Menge Basisarbeit und versuchen abzuschätzen, wo die Action stattfinden wird. Dort positionieren wir uns. Dann machen wir die ersten Fotos: von den ankommenden Fans, den Merchandise-Ständen, vom Aufwärmen der Sportler.“

Das Fotografenteam von Getty Images arbeitet zusammen, damit nichts auf der Strecke bleibt. Da die Fotografen unter enormem Druck stehen, die besten Momente einzufangen, kommunizieren sie permanent miteinander. „Das Team vor Ort gründet dann eine WhatsApp-Gruppe auch mit den Redakteuren in der Zentrale und gibt einen Dropbox-Ordner frei“, erläutert Mullan. „Damit wissen wir immer genau, was gerade passiert, und unsere Redakteure können bestimmte Bildmotive anfordern. Wir arbeiten hart daran, die großen Momente einzufangen, von denen wir wissen, dass unser Publikum danach sucht.“

So kommen die Bilder in die News-Feeds

Wenn die Fotos gemacht wurden, werden sie sofort mit dem Team im Studio geteilt. „Inzwischen können wir einfach auf einen Knopf auf unserer Kamera drücken, damit die Bilder automatisch gesendet werden. Die Aufnahmen werden in unsere freigegebenen Dropbox-Ordner hochgeladen, die permanent von unseren Redakteuren kontrolliert werden. So können sie dann direkt die besten Bilder auswählen“, so Mouhtaropoulos.

Es geht aber nicht nur darum, Fotos aufzunehmen und zu versenden: Das Team muss die richtigen Bilder in der richtigen Reihenfolge machen. „Wir versuchen, so schnell wie möglich zu sein“, fährt Mullan fort. „Wir müssen Tore, Ziellinien, Versuche, Siegerehrungen und rote Karten fotografieren. Und wir müssen all das in der richtigen Reihenfolge weiterleiten, damit der Prozess organisiert ist und wir unter 60 Sekunden bleiben, bevor die Bilder live gehen.“

„Sobald die Bilder angekommen sind, gibt es drei klar definierte Phasen“ sagt Field Photo Editor Alex Pantling dazu. „Zunächst markieren wir die Fotos, die wir haben wollen, gemäß ihrer Wichtigkeit. Dann öffnen wir sie in Photoshop und bearbeiten die Farbeinstellungen und schneiden sie zu, bevor die letzte Phase erreicht ist. In dieser werden dann Untertitel für die Aufnahmen erstellt, bevor wir sie liefern und zu den nächsten Fotos übergehen. Durch dieses ausgearbeitete Konzept geht ein einzelnes Bild auf seiner 60-sekündigen Reise von der Kamera über das Studio bis zum Kunden durch viele Hände.“

Pantling weiß, dass dieser gesamte Bereich auf Kollaboration und Kreativität aufbaut: „Von unseren preisgekrönten Fotografen bis zum Vorstand, zu den Redakteuren, den IT-Spezialisten und zum Vertrieb spielen wir alle eine wichtige Rolle dabei sicherzustellen, dass die Welt die ganz großen Momente Sekunden später sieht, nachdem sie geschehen sind. Und in der Welt des Sportjournalismus hilft uns dieses Tempo dabei, uns von der Konkurrenz abzuheben.“

Wenn Sie herausfinden möchten, wie Dropbox Business Unternehmen dabei hilft, Herausragendes zu leisten, besuchen Sie unseren Bereich mit Kundeneinblicken.

More IT-Sektor

Hinweis: Gelegentlich schreiben wir hier über zukünftige Produktfeatures, bevor diese in Produktion sind.
Veröffentlichungen und die genaue Funktionsweise dieser Features können vom Inhalt in diesem Blog letztendlich abweichen.
Ihre Entscheidung, unsere Produkte zu abonnieren, sollte aufgrund von heute zur Verfügung stehenden Produktfeatures fallen.